Hamburger Pianosommer -  Vier Pianisten - ein Konzert!

Vier herausragende Pianisten kommen in Hamburg zusammen, um in unserer Stadt ein besonderes Erlebnis an drei Abenden zu gestalten. Und die Haspa Musik Stiftung lässt es sich nicht nehmen, zu diesem Anlass auch noch das soziale Engagement von Joja Wendt großzügig zu unterstützen und dem Kulturbüdel eine Spendensumme von € 20.000 für soziale Projekte zur Verfügung zu stellen.

 


Hamburger Pianosommer - Vier Pianisten in einem Konzert!

Joja Wendt, Sebastian Knauer, Axel Zwingenberger und Martin Tingvall

 

Montag, 29.08.2016, 20:00 Uhr

Dienstag, 30.08.2016, 20:00 Uhr

Mittwoch, 31.08.2016, 20:00 Uhr

 

Hamburgische Staatsoper

Große Theaterstraße 25

20354 Hamburg

Quelle: http://www.funke-ticket.de/kuenstler/hamburger-pianosommer.html

Der Hamburger Pianosommer bringt die Faszination Klavier erstmals in ihrer gesamten Bandbreite auf die Bühne, in einem gemeinsamen Konzert von vier in Hamburg ansässigen Pianisten, die sich mit ihrer jeweils ureigenen musikalischen Vision längst über die Grenzen Deutschlands hinaus einen Ruf als herausragende Könner ihres Genres erspielt haben. Wie klingt ein und dasselbe Stück, interpretiert von vier Virtuosen aus unterschiedlichen Genres? Wie verträgt sich klassisches Repertoire mit freier Improvisation - und welche spannenden, neuen Klangfarben können daraus entstehen? Diese reizvollen Fragen bilden den Ausgangspunkt für den ersten Hamburger Pianosommer. Die Antworten gibt es am 29., 30. und 31. August 2016 in der Hamburgischen Staatsoper. Quelle: http://www.funke-ticket.de/kuenstler/hamburger-pianosommer.html

Sebastian Knauer

Seit seinem Konzertdebüt mit 14 Jahren in der Laeiszhalle seiner Heimatstadt Hamburg, kann der Pianist Sebastian Knauer inzwischen auf eine über 25 Jahre dauernde Konzertkarriere zurückblicken. Das seriös wirkende „Understatement“, kombiniert mit höchster Musikalität, prägt sein Spiel und seinen Stil, hat ihm zahlreiche Erfolge eingebracht und seinen Namen in der internationalen Musikwelt etabliert. 

 

In über 50 Ländern auf 4 Kontinenten hat er bereits konzertiert und besucht dabei immer wieder bedeutende Bühnen, wie das Konzerthaus und die Philharmonie in Berlin, die Kölner und Münchner Philharmonie, das Gewandhaus Leipzig, das Concertgebouw Amsterdam, die Wigmore Hall London, das Théatre des Champs - Elysées Paris, die Tonhalle Zürich, das Wiener Konzerthaus, das Audi- tori Barcelona, den Sala Verdi Mailand, oder in Übersee den Lincoln Center New York, das Herbst Theater San Francisco, die Knight Concert Hall Miami, das Téatro Municipal in Sao Paulo und Rio de Janeiro, die Oriental Concert Hall in Shanghai, die Forbidden City Concert Hall Peking, die Toppan Hall Tokio oder dem Performing Arts Center Hong Kong.....

Quelle: http://sebastianknauer.de/artist/vita/

Martin Tingvall

Martin Tingvall wurde 1974 in der südschwedischen Provinz Schonen geboren. Nach dem Besuch eines Musikgymnasiums studierte er zuerst an „Skurups Folkhögskola“, dann an der Hochschule für Musik in Malmö Jazzklavier, Komposition und Improvisation. Zwischendurch absolvierte er ein Auslandssemester in Holland an der „Hanzehogeschool“, der Hochschule für Musik, in Groningen. Im Jahr 1999 schloss Martin Tingvall sein Studium mit einem Diplomkonzert an der Hochschule in Malmö ab. Kurz darauf zog er nach Hamburg, wo er seitdem als Musiker und als Songwriter mit vielen bekannten Künstlern ganz unterschiedlicher Musikrichtungen – so zum Beispiel Udo Lindenberg, Gunther Gabriel oder Inga Rumpf - zusammenarbeitet.

Im Jahr 2003 gründete Martin Tingvall gemeinsam mit dem Bassisten Omar Rodriguez Calvo und dem Schlagzeuger Jürgen Spiegel das Tingvall Trio. Seit 2006 sind bei dem Hamburger Plattenlabel Skip Records fünf Studio-Alben und ein Live-Album des Trios erschienen. Bisher hat Martin Tingvall sämtliche Stücke für das Tingvall Trio komponiert. Das Trio ist nicht nur deutschlandweit tätig und wurde mit drei ECHOs ausgezeichnet, sondern hat sich inzwischen auch erfolgreich in der europäischen Jazzszene etabliert....Quelle: http://www.martin-tingvall.com/de/martin-tingvall

Joja Wendt

Joja Wendts Name ist in Deutschland mittlerweile zu einem Synonym für sein Instrument, das Klavier, geworden. Der Hamburger Pianist hat bislang mehr als 20 CDs und DVDs unter seinem Namen veröffentlicht und an zahlreichen weiteren mitgewirkt, er ist gern gesehener Gast in TV-Shows und regelmäßig auf Tournee in den großten Konzertsälen des Landes.

 

Seit der Jahrtausendwende gehört Joja Wendt zur auserwählten Riege der „Steinway-Artists“, in einer Reihe mit internationalen Stars wie Lang Lang oder seinem großen klassischen Vorbild, Vladimir Horowitz. 

 

Joja Wendt begann seine Karriere als Straßenmusiker, doch er erspielte sich schnell einen Namen auch in den Clubs in seiner Heimatstadt. Bereits als Jugendlicher tourte er mit Szenegrößen wie Inga Rumpf durch die Jazzclubs der ganzen Republik.

Bei einer Session im legendären Hamburger “Sperl” wird Joja Wendt mit Anfang 20 von Joe Cocker entdeckt und direkt als Support für dessen gesamte Deutschland-Tournee gebucht. Es folgen ein Jazz-Studium in Amsterdam und New York sowie weitere Konzerte mit internationalen Stars wie Fats Domino, Jerry Lee Lewis oder Chuck Berry, im Jahr 2001 spielt Joja Wendt auf Einladung der Band “Pur” vor über 70.000 Zuschauern in der Arena „Auf Schalke“. Seine Solotourneen führen ihn rund um den Globus, von der New Yorker Carnegie Hall über Kapstadt, Paris und Seoul bis vor die TV-Kameras der chinesischen Ausgabe von Wetten Dass...!? – und der dort größten TV Show der „Chinesischen Neujahrs Gala“ - Tischtenniseinlage auf dem Konzertflügel inklusive.

 

Auch in seiner Heimat ist Joja Wendt im Film- und Fernsehbereich aktiv, nicht nur als musikalischer Gast, sondern auch als Moderator oder Komponist von Filmmusik wie jener für Otto Waalkes’ Kinoerfolg “7 Zwerge”. Zudem war Joja Wendt, von Beginn an bis zum Ende der vierten Staffel, Juror des KI.KA-Wettbewerbs “Dein Song” und wurde als erfolgreichster deutscher Pianist von Thomas Gottschalk zu „Wetten, dass?“ eingeladen.

 

Sein gemeinsam mit dem Stern-Journalisten und Bestseller-Autor Kester Schlenz verfasstes Buch „Der kleine Flügel - ein autobiographisches Märchen mit Musik“ erschien im Herbst 2012 im Rowohlt-Verlag. Video

Axel Zwingenberger

Geboren in Hamburg, ist Axel Zwingenberger seit seinem 19. Lebensjahr als „Botschafter des Boogie Woogie" weltweit unterwegs. Gemeinsam mit seinen Freunden Vince Weber, Martin Pyrker und Georg Möller hat er im deutschsprachigen Raum begonnen, mittlerweile war der Tastenvirtuose in rund 50 Ländern von Südostasien über Afrika bis Nordamerika auf Konzertreise. „Ganz nebenbei“ ist er auch in fast allen europäischen Ländern aufgetreten. 

 

Meist spielt er solo - gerne „klassisch“, also unverstärkt an einem großen akustischen Flügel. Aber auch seine Zusammenarbeiten haben viel Aufmerksamkeit erregt. So lud ihn z.B. der große Lionel Hampton zu einer Europatournee und Plattenaufnahmen in den USA ein. Mittlerweile 30 CDs dokumentieren Axels künstlerisches Schaffen. Auch Notentranskriptionen eigener Kompositionen sind erhältlich, sowie sein fulminantes Buch „Vom Zauber der Züge“, das den Fotografen Axel Zwingenberger vorstellt, der hier Bilder, Texte und Musik in einer mitreißenden Weise zusammenführt.

 

Axel Zwingenberger hat große Freude, immer wieder mit musikalischen „Gesinnungsgenossen“ auf die Bühne zu gehen. Nun aktuell beim ersten Hamburger Pianosommer.
Quelle: http://www.boogiewoogie.net/562/de/0/a/0/_ber_axel_zwingenberger.html